Hamburg-portal tipps Hamburg-links kino Hamburg-forum szene Hamburg-kleinanzeigen veranstaltungen...
Hamburg, Logo Hamburg, Platzhalter
  Startseite     Hamburg Forum     Termine     Kleinanzeigen     Hamburg Links     FAQ  
 
Hauptmenü
Szene, Unterhaltung
Reisen
Telefonieren
Suche
Partner

solo-flamenco.de
Flamencokurse & Workshops in Kiel, Flensburg & Lübeck

Four Thirds Portal

Zimmerbuchung-Online


Geld und Beruf : Erfolgsaussichten für Widerspruch gegen Gaspreiserhöhung steigen

Als die deutschen Energieversorger Ende letzten Jahres die erste Gaspreiserhöhungsrunde ankündigten, hätten sie sich wahrscheinlich nicht träumen lassen, dass ein pfiffiger Rechtsanwalt und ein paar unerschütterliche Verbraucherschützer einen derartigen Widerstand dagegen organisieren können, dass sie ein Gericht zur Offenlegung ihrer Preiskalkulation auffordern würde. Aber genau das ist gestern - ein knappes Jahr und drei weitere Preiserhöhungen später - in Hamburg passiert.

"Die 52 Verbraucher, die sich gegen die mehrfache Erhöhung der Gaspreise ihres Versorgers E.ON Hanse gewehrt haben, wurden gestern vom Hamburger Landgericht für ihren Mut belohnt", kommentierte Annika Krisp vom Energieportal www.strom-magazin.de. Sie ist überzeugt davon, dass dadurch deutschlandweit Verbraucher ermutigt werden, den - auch zum Oktober und November angekündigten Gaspreiserhöhungen ihrer Versorger - zu widersprechen. "Nahezu alle deutschen Verbraucherzentralen empfehlen mittlerweile, die Preiserhöhungen nicht kommentarlos hinzunehmen", so Krisp weiter. Wichtig ist laut Krisp dabei, sich auf § 315 BGB zu beziehen und die Preiserhöhungen als "unbillig" abzulehnen. "Das hört sich kompliziert an, ist aber ganz einfach. Denn u.a. auf http://anbieterwechsel.strom-magazin.de gibt es dafür wasserdichte Musterschreiben zum Download."

Wie es in Hamburg weitergeht, ist für die Energieexpertin aus Wetzlar ganz klar: "E.ON Hanse wird die Offenlegung der Preiskalkulation verweigern und dies damit begründen, sich nicht schutzlos der Konkurrenz ausliefern zu können." Bei einem vergleichbaren Verfahren im April in Heilbronn wurde die Gaspreispreiserhöhung daraufhin für unwirksam erklärt.

"Die Chancen für Verbraucher, sich erfolgreich gegen hohe Energiepreise zu wehren, sind derzeit so gut wie nie. Sie müssen nur selbst aktiv werden", fasst Krisp die aktuelle Entwicklung zusammen. Alle dafür nötigen Informationen gibt es von den Verbraucherverbänden oder unter:

www.strom-magazin.de.
http://www.vzhh.de/

Originaltext: i12

prm 17.09.2005 09:07

Ausdrucken Per E-Mail versenden
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
User Diskussion
Gast
Geschrieben am: 17.09.2005 09:15  Aktualisiert: 17.09.2005 09:16
 Clement fordert Kartellämter zu Überprüfung der Gaspreise auf
.
Bundeswirtschafts- und -arbeitsminister Wolfgang Clement hat heute das Bundeskartellamt und die Landeskartellbehörden (über die Wirtschaftsminister der Länder) aufgefordert, alle ihnen zur Verfügung stehenden kartellrechtlichen Instrumentarien einzusetzen, um die Angemessenheit der Gaspreisgestaltung durch die regionalen und lokalen Versorgungsunternehmen zu überprüfen.

"Die deutlich gestiegenen Gasbezugspreise für Haushalts- und Kleinverbrauchskunden und die Ankündigung von Gasversorgern, die Preise weiter anzuheben, sehe ich mit großer Sorge", so Clement.

Höhere Gaspreise stellten nicht nur eine Belastung für die Wirtschaft dar, sondern auch für viele Privathaushalte. Eine Offenlegung der Preisberechnung, wie sie jetzt das Landgericht Hamburg angemahnt habe, gehe in die richtige Richtung.

Die Preiserhöhungen werden von den Gasversorgern mit der Ölpreisbindung der Gasbezugsverträge begründet. Gegenüber den Haushaltskunden werden die Preiserhöhungen allerdings einseitig durch die regionalen und lokalen Versorgungsunternehmen festgelegt.

www.bmwa.bund.de/
Die letzten Kommentare